》Wenn ihr lieb seid, dann…《

…spielen wir am Ende der Stunde noch ein Spiel.
…bekommt ihr xy als Belohnung.

Im Umkehrschluss: Wenn ihr nicht lieb seid, dann bleiben wir am Wandertag hier! usw.

👀 Abgesehen von den wenn-dann-Sätzen geht es mir um das Wörtchen „lieb“: Was soll das heißen? Ist das nett formuliert für „Halt den Mund, mach, was ich sage und nerv mich nicht“? Wann ist ein Kind oder eine Klasse lieb? Wieso sollen sie lieb sein? Für uns, damit wir das schaffen, was wir vorhaben? Damit unsere Nerven verschont bleiben? Damit wir unsere Ruhe haben?

Kinder werden so zum Störfaktor und sollen gefällig sein. Wenn wir denken, wir müssten sie dazu auffordern, lieb zu sein: Was denken wir dann wirklich über sie? Unkontrollierbar, zu wild, nervig, zu laut oder gar böse?

Verwendest du gar nicht das Wörtchen „lieb“? Anders verpackt und genauso gemeint ist oft: „Wenn ihr gut mitmacht, dann…“

Es sind die Kleinigkeiten, die wir ändern und doch einen großen Unterschied bewirken können – für die Kids! 🍃⭐🙏

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.